KontaktImpressum Datenschutz 24 h Sturm Notdienst » 0175 / 80 95 963

Baumpflegezentrale Björn Dewitt
Greven 48268, Overmannstraße 20a

✆ 02571 - 504 0011

 

Zeitungsartikel vom 18.11.2017 im Lokalteil Greven der Westfälischen Nachrichten. Zum Vergrößern aufs Bild klicken.

Über den Dächern von Greven

Baumpflegearbeiten im Garten von Bürgermeisterin Christa Waschkowitz-Biggeleben

Der Zeitungsartikel vom 18.11.2017 gewährt einen seltenen Einblick in die spannende Arbeit von Baumpfleger Björn Dewitt. Am Tage der Berichterstattung war er gerade im Garten der Grevener Bürgermeisterin Christa Waschkowitz-Biggeleben im Einsatz. Dort steht eine große Buche, die zwei Dächer überragt und sich mittlerweile über drei Grundstücke ausgebreitet hat. Zudem reiben einige Äste aneinander, was für die Gesundheit des Baumes eine große Belastung darstellt.

Die Äste können sich nämlich so wund reiben, dass die Stabilität des Baumes stark beeinträchtigt wird. Dieses Problem konnte durch eine professionelle Baumpflege behoben werden. Reporter Günter Benning war für diesen Baumpflege-Einsatz nicht nur vor Ort, sondern sogar mit im Baum — natürlich unter sicherer Anleitung von Björn Dewitt.
Hier gehts zum Bericht auf www.wn.de

 

Baumpflege per Seilklettertechnik

 

Reporter G. Benning und Baumpfleger B. Dewitt im Einsatz

Die Hüter der Wipfel
Seltene Schwarznuss wurde bereits mehrfach Opfer von Lkw

 

Zeitungsartikel vom 27.09.2017 im Lokalteil Greven der Westfälischen Nachrichten

Von Günter Benning

GREVEN. An vielen Eisenbahnunterführungen gibt es deutliche Warnhinweise auf die erlaubte Durchfahrthöhe. “Das brauchen wir auch an dieser Schwarznuss”, sagt Björn Dewitt.
Der Grevener Baumpflegeexperte stand gestern vor dem imposanten Zierbaum an der Kreuzung Kardinal-von-Galen-Straße, Friedrich-Ebert-Straße.
Auf der Ecke wächst eine über 100 Jahre alte Schwarznuss. Der seltene Baum ragt mit einem dicken Ast weit über die Straße hinaus. Dewitt zeigt auf eine knapp verheilte Wunde: “Da ist erst vor drei Wochen wieder ein Lkw gegengefahren.” Verheilte Rinde zeigt an, dass es nicht der erste Lkw war, der dort seine Spuren hinterlassen hat.
Allerdings sei es nicht einfach, bei der Straßenverkehrsbehörde eine Kennzeichnung des gefährdeten Astes durchzubekommen, meint der Baumpfleger aus Greven.
Die komplette Kardinal-von-Galen-Straße wurde gestern für mehrere Stunden gesperrt, denn nicht nur die Schwarznuss musste gestutzt werden. Trotzdem versuchten immer wieder Radler oder Fußgänger durch den Gefährdungsbereich zu kommen.
Auch eine große Buche neben der Kanzlei Lauscher erforderte eine Durchforstung. Mit einem Kranwagen, denn Arm über die gesamte Straße ragte, wurde ein Baumpfleger in die Krone gehoben.
Von dort kommunizierte er per Funk mit seinem Chef am Boden. “Bei solch alten Bäumen”, erklärt der, “fällt regelmäßig Totholz an.” Das müsse herausgeschnitten werden – in diesem Fall, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

 

Zeitungsartikel vom 27.09.2017 im Lokalteil Greven der Westfälischen Nachrichten

Drei Fragen an: Björn Dewitt, Baumpflegeexperte aus Greven

Diese Schwarznuss ist ein seltener Baum?

Dewitt: Ja, sie ist ziemlich selten. Es ist eine reizvolle Sache, so einen Baum zu pflegen. Sie ist erhaltenswert, viele Grevener kennen diese Schwarznuss über Jahrzehnte. Mir macht es Spaß, solche Bäume zu erhalten.

Dieser Baum ist aber nicht zum ersten Mal von einem Lkw angefahren worden?

Dewitt: Das sieht man ja, der Kronenschnitt wird seit Jahrzehnten von der Stadt gemacht, sonst hätte er noch eine ausladendere Krone. Absägen kann man den Ast nicht, weil man damit die Geometrie verändert. Der Ast sollte so gekennzeichnet werden, dass so wenig Lkw wie möglich dagegen fahren.

In Greven soll es eine Baumschutzsatzung geben. Wie finden Sie das?

Dewitt: Ich bin ein klarer Befürworter, um Bäume, die erhaltenswert sind, zu erhalten. Es gibt Bäume, die in Bebauungsplänen stehen – aber manche stehen nicht drin und die sind trotzdem erhaltenswert. Da sollte ein Fachmann drauf gucken. Bäume prägen das Stadtbild.

Fällungen von Weiden / Golfplatz Pitch & Putt Münster

Diese Saison hat die Baumpflegezentrale wieder viele Bäume gepflegt, begutachtet aber auch gefällt.

Die Ausführung von Baumpflege und Baumfällungen in Seilklettertechnik sollte immer durch einen Fachbetrieb ausgeführt werden. Ein professioneller Betrieb verfügt über die gesetzlich vorgeschriebenen Ausbildungen zur Ausführung dieser Arbeiten. Zudem sollte man immer beachten das im Schadensfall von Personen oder Sachen eine dementsprechende Haftpflichtversicherung besteht. Wird ein unprofessioneller Betrieb beauftragt, ist im Schadensfall, auch der Auftraggeber mit in der Haftung.

Wir beraten immer – wenn möglich – vor Ort. Unser Arbeitsbereich erstreckt sich über den Großraum Münster hinaus nach Coesfeld, Lengerich, Osnabrück, Emsdetten, Rheine, Ibbenbüren, Minden, Haltern, Bielefeld, Dortmund, Essen, Bochum, Gütersloh bis ins Sauerland. Für spezielle Arbeitseinsätze sind wir bundesweit tätig.

Einsatzorte Wir sind nicht nur in Münster im Einsatz

Wir decken mit unserem Angebot das gesamte Münsterland ab.
Unsere Kundschaft kommt aus Rheine – Ibbenbüren – Gronau – Steinfurt – Borken – Bocholt – Dorsten – Haltern – Dülmen – Lüdinghausen – Lünen – Ahlen – Beckum – Warendorf – und Steinfurt.
Aber auch außerhalb des Münsterlandes sind wir in den umliegenden Landkreisen unterwegs.
Für Spezialaufträge reisen wir sogar Bundesweit, so begutachten wir zum Beispiel in Bayern und Österreich mehrere tausend Bäume pro Jahr im Rahmen von Regelbaumkontrollen.